Carlos im neuen Zuhause

Liebes Team vom Tierheim Steyr,Nach mittlerweile 2 Monaten mit Carlos haben wir das Bedürfnis, euch zu berichten, wie es uns mit unserem Familienzuwachs so ergangen ist.Vorweg können wir sagen, dass es sowohl ihm als auch uns sehr sehr gut geht und es Schicksal war, dass Carlos und wir zusammengefunden haben. Wenn wir bedenken, dass wir es uns noch vor wenigen Monaten nicht vorstellen konnten, einen eigenen Hund zu besitzen, ist es jetzt so, dass wir es uns andersherum gar nicht mehr vorstellen könnten.

Schon am Abend der Ankunft fühlte er sich bei uns zuhause und genoss den ersten Spaziergang und die gemeinsame Zeit im Kreise der Familie. Nachdem er ja die ganzen 4 Wochen, in denen wir ihn im Tierheim regelmäßig besucht haben, nie gebellt hat, dachten wir eigentlich, dass er es gar nicht kann. Am Tag nach seiner Ankunft bewies er uns aber das Gegenteil und meldete den herannahenden Besuch mit lautem Gebell. Das war ein überraschender und im Nachhinein gesehen schöner Moment, denn das bedeutete, dass er unser Haus ab diesem Zeitpunkt als sein neues Heim anerkannt hatte. In den ersten Tagen rief er uns in der Nacht noch ein paar Mal zu sich, nachdem wir ihn ins Bett gebracht hatten. Schon am vierten Tag gehörte dies der Vergangenheit an und seither schläft er bis auf Ausnahmen ruhig und brav die ganze Nacht durch, um uns dann am Morgen wieder voller Freude zu empfangen. Seine Plätze, wo er bereits am Probetag gern gelegen hatte, hat er sofort wieder für sich beansprucht. Unter dem Esstisch bzw. der Esszimmerbank und direkt in der Küche mit gutem Überblick über den gesamten Raum liegt es sich besonders gut. Im Wohnzimmer neben der Couch steht unter Tags sein Bett, das er ebenfalls sofort lieb gewonnen hat. Und wenn er dort nicht zu finden ist, dann bewacht er im Vorzimmer unser Haus oder liegt vor der Bürotür, wenn Herrchen im Home Office arbeitet. Mit seiner Ankunft im neuen Heim war er sofort ein vollwertiges Familienmitglied und begleitet unseren Tagesablauf seither bei fast allen Aktivitäten. Ob im Garten, beim Radfahren oder Spazieren, beim Wandern oder beim Besuch der Verwandten, Carlos ist immer mit von der Partie und genießt die Gesellschaft. Auch das Autofahren stellt kein Problem mehr dar. Besonders liebt er Schnee und flippt total aus, wenn er sich darin wälzen darf. Überhaupt merkt man meist nichts von seinem gehobenen Alter. Lässt man ihn von der Leine, galoppiert er wie ein junger Hund durch den Garten und hat des Öfteren seine „narrischen 5 Minuten“, in denen er nicht zu stoppen ist. Aber die Befürchtung von Elisabeth, er würde mal einen Herzkasperl bekommen, können wir ihr nehmen, denn er ist mittlerweile schon zur Ruhe gekommen. Auch ist seine Energie dem Alter entsprechend bereits begrenzt und ein ausgiebiger Spaziergang zeigt, dass seine Kondition ebenfalls nicht unendlich ist. Carlos hat sich nicht nur am Probetag von seiner besten Seite gezeigt. Er ist wirklich sehr gut erzogen und folgt in den meisten Fällen aufs Wort. Man merkt auch, dass er immer noch sehr willig ist, zu trainieren und sich geistig zu beschäftigen. Suchspiele, Kommandos befolgen, bei Fuß gehen und so weiter machen ihm großen Spaß. Einzig Gegenstände bringen hat er scheinbar nie gelernt, obwohl er doch zu den Apportierhunden zählt. Aber das werden wir ihm vielleicht auch noch beibringen. Überhaupt ist er ein sehr reinlicher Hund. Nach jedem Spaziergang hebt er von selbst die Pfoten, wenn wir ein Handtuch nehmen. Es ist ihm noch nie ein Missgeschick im Haus passiert. Und seit er vorletzte Woche aufgrund einer Futterumstellung einen Tag leichten Durchfall hatte wissen wir nun auch, wie er signalisiert, wenn er dringend ein Geschäft verrichten muss. Qualitativ hochwertiges Futter und regelmäßiges Bürsten bescheren ihm ein sehr schönes Fell, sodass er auch im fortgeschrittenen Alter Passanten immer noch durch sein fesches Aussehen begeistert. Nach anfänglicher Zurückhaltung der Kinder bzw. insbesondere von Lukas können die beiden mittlerweile fast nicht mehr von Carlos lassen und würden ihn am liebsten den ganzen Tag streicheln und knuddeln.

Auch er genießt das sehr, und wenn es ihm zu viel wird verdrückt er sich einfach ins Vorzimmer, was aber selten vorkommt. Wir haben natürlich immer ein Auge auf die drei Kuschler, denn Lukas kann noch nicht einschätzen, wie weit er bei einem Hund gehen kann. Aber Carlos ist tatsächlich sehr geduldig und hat noch nie Anzeichen von Unmut oder Stress gezeigt. Nach 2 Monaten, in denen wir uns gegenseitig gut kennen lernen konnten, wissen wir nun auch, woran wir noch mit ihm arbeiten möchten. Sobald die Corona-Zeit vorbei ist werden wir uns mit dem Hundetrainer in Verbindung setzen und auch eine Hundeschule auswählen. Alles in allem aber sprechen wir von Optimierung auf hohem Niveau. Unser Umfeld beneidet uns fast um diesen tollen Hund, der ein wahrer Glücksgriff war. Wir denken, dass auch er umgekehrt sehr glücklich ist, bei uns zu sein. Neben klaren und fairen Regeln bekommt er Freiraum und viel Zuneigung, Zeit und Bewegung und auch ansonsten sollte es ihm an nichts fehlen. Anbei ein paar Fotos, damit ihr euch selbst ein Bild machen könnt. Abschließend bleibt zu sagen, dass wir euch und den Tieren im Heim alles Gute in der derzeitigen Situation wünschen, und hoffen, dass auch diese Zeit bald vorüber geht. Einzig Carlos hätte am liebsten, dass alles so bleibt wir jetzt. Er ist ein wahrer Corona-Fan, denn das ganze Rudel ist immer schön beisammen und zuhause und er ist nie allein. Liebe Grüße und Danke für alles!

Familie Kerschhofer

Diesen Beitrag Teilen